Mit ‘Kalligrafie’ getaggte Artikel

Mitarbeit von Nachwuchskräften gefragt – Studenten aus Amsterdam und Dresden beschäftigen sich mit Aspekten des Damaskuszimmers. | Young academics at work: students from Amsterdam and Dresden turn their focus to the Damascus Room | الأكاديميون الشباب في العمل: حولت طالبتان من أمستردام ودرسدن اهتمامهما تجاه الغرفة الدمشقية

Mittwoch, 15. Juli 2015


deutsch english عربي

Dieser Beitrag setzt unsere Blog-Reihe zu den Restaurierungsarbeiten des Dresdner Damaskuszimmers fort

Postgraduierten-Forschungsprojekt der Restauratorin Jessica Hensel, Universität Amsterdam

Von Februar bis Mai 2015 erforscht und restauriert Jessica Hensel den äußeren Deckenrahmen des Damaskuszimmers. Diese Deckenbretter sind mit einem faszinierenden Pigment bemalt, das aufgrund seiner leuchtend goldgelben Farbe jahrhundertelang hoch geschätzt war. Heute ist das Auripigment in Vergessenheit geraten, da es wegen seiner Giftigkeit seit dem 19. Jahrhundert kaum noch verwendet wurde. Die glitzernden Kristalle erzeugen jedoch unvergleichliche Effekte in den Malereien und sind in vielen Details und Ornamenten des Damaskuszimmers bildbestimmend. Die konservatorische Bearbeitung war auf Grund der kristallinen Struktur und der empfindlichen Bindemittel anspruchsvoll. Dicke Leim- und Firnisschichten, die im Zuge von Renovierungen im 19. Jahrhundert aufgestrichen wurden, gefährdeten das Original und mussten abgenommen werden. Die Leuchtkraft der gelben Farbe kann nun wieder bewundert werden. Andere Materialien hingegen, wie Blattkupfer oder Zinnfolie, sind stellenweise korrodiert und haben dadurch ihren metallischen Glanz verloren. Die ursprünglich azurblauen Malereien, die aus blauem Glaspulver (Smalte) bestehen, sind grau geworden. Zur Veranschaulichung der originalen Gestaltungsintention wird eine maltechnische Rekonstruktion dieses Deckenbrettdekors angefertigt. Maltechnische Forschung und restauratorische Arbeit gehen hier Hand in Hand.

Jessica Hensel nimmt verbräunte Leim- und Firnisüberzüge von leuchtend gelben Auripigmentmalschichten ab. © Museum für Völkerkunde Dresden, SKD, Fotos: Anke Scharrahs, 2015

Jessica Hensel nimmt verbräunte Leim- und Firnisüberzüge von leuchtend gelben Auripigmentmalschichten ab. © Museum für Völkerkunde Dresden, SKD, Fotos: Anke Scharrahs, 2015

Jessica Hensel nimmt verbräunte Leim- und Firnisüberzüge von leuchtend gelben Auripigmentmalschichten ab.

© Museum für Völkerkunde Dresden, SKD, Foto: Anke Scharrahs, 2015

Maltechnische Kopie eines Paneels mit vergoldeter arabischer Kalligrafie aus dem Damaskuszimmer

Sina Krol, Restaurierungsstudentin im 4. Studienjahr an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, hat sich im Februar/März 2015 mit spannenden Detailfragen zum Herstellungsprozess des Damaskuszimmers beschäftigt. Sie hat unter anderem erforscht, wie die homogenen blauen Farbflächen erzeugt wurden, mit denen die goldenen Buchstaben eingefasst sind. Die Farbschicht besteht bekannterweise aus gemahlenem blauen Glas (Smalte), doch wie haben die Künstler daraus eine Farbe gemacht, mit der man so gleichmäßig malen konnte? Um diese Frage zu beantworten, wurden maltechnische Versuche durchgeführt und unterschiedliche Bindemittelmischungen aus Eiklar, Stärke, Gummi arabicum und Hautleim getestet. Mit der Mischung von Hautleim und Eiweiß konnten ähnliche Farbschichten erzeugt werden wie im Original. Eine weitere spannende Frage betraf die Zusammensetzung der farbigen Lacküberzüge, mit denen die mit Zinnfolie belegten Reliefornamente verziert sind. Die aus Naturmaterialien hergestellten Lacke mussten farbintensiv sein, um die ursprüngliche Farbbrillanz zu erzeugen, und vor allem rasch trocknen, um einen gleichmäßigen Lacküberzug zu erzeugen. Diese und andere knifflige maltechnische Fragestellungen konnten durch das Studentenprojekt beantwortet werden.

Sina Krol während der maltechnischen Kopie eines Inschriftenpanels des Dresdner Damaskuszimmers, © Hochschule für Bildende Künste Dresden, Foto: Sina Krol, 2015

Sina Krol während der maltechnischen Kopie eines Inschriftenpanels des Dresdner Damaskuszimmers, © Hochschule für Bildende Künste Dresden, Foto: Sina Krol, 2015

Sina Krol während der maltechnischen Kopie eines Inschriftenpanels des Dresdner Damaskuszimmers

© Hochschule für Bildende Künste Dresden, Foto: Sina Krol, 2015

Schrifttafel aus dem Damaskuszimmer, die ursprüngliche Leuchtkraft der Farben ist durch die Alterung der verwendeten Farben und die Korrosion der Metallauflagen aus Kupfer und Zinn nicht mehr sichtbar. © Museum für Völkerkunde Dresden, SKD, Fotos: Anke Scharrahs, 2015

Die maltechnische Kopie dient deshalb zur Veranschaulichung der ursprünglichen Erscheinungsbildes und zeigt in der rechten Hälfte die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses. © Hochschule für Bildende Künste Dresden, Foto: Sina Krol, 2015

Schrifttafel aus dem Damaskuszimmer, die ursprüngliche Leuchtkraft der Farben ist durch die Alterung der verwendeten Farben und die Korrosion der Metallauflagen aus Kupfer und Zinn nicht mehr sichtbar. Die maltechnische Kopie dient deshalb zur Veranschaulichung der ursprünglichen Erscheinungsbildes und zeigt in der rechten Hälfte die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses.

(oben) © Museum für Völkerkunde Dresden, SKD, Foto: Anke Scharrahs, 2015 (unten) © Hochschule für Bildende Künste Dresden, Foto: Sina Krol, 2015

Hier besteht die Möglichkeit, den Fortgang der Restaurierungsarbeiten kontinuierlich zu verfolgen. Das Museum bietet spezielle Führungen mit Rundgängen durch die „Schauwerkstatt“ der Restauratoren an. Die nächste Führung findet am 27.08.2015 um 15:00 Uhr statt. Anmeldung beim Besucherservice erforderlich; maximale Teilnehmeranzahl: 15 Personen. Für mehr Informationen zu den Führungen bitte hier klicken.

Autorin: Dr. Anke Scharrahs, freie Restauratorin