Resümee und Ausblick

Dank der perfekten Organisation durch die Mitarbeiter des NMC war es möglich, innerhalb von nur drei Wochen einen guten Einblick in die aktuelle Museumslandschaft und das gegenwärtige Kunstschaffen Chinas zu gewinnen. Es konnten viele Kontakte geknüpft werden, auf deren Pflege und Vertiefung es nun ankommen wird, um diese in gemeinsame Projekte münden zu lassen. Erste Gespräche zu möglichen Kooperationen wurden bereits geführt. Vereinbart wurde der Austausch wissenschaftlicher Anfragen, etwa zum Bestand chinesischer Malerei im Kupferstich-Kabinett. Von Seiten der Ethnographischen Sammlungen wurden Kooperationen bei der Bearbeitung der sächsischen China-Bestände, insbesondere der umfangreichen Fotosammlungen sowie der zwar kleinen, jedoch aufgrund früher Akquise recht bedeutenden Minoritäten-Sammlungen angesprochen.

Auch von chinesischer Seite wurden Wünsche an uns herangetragen, so in Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Bearbeitung von Sammlungen zur Kunst Zentral- und Westafrikas, mit der sich das NMC in den vergangenen 10 Jahren ein neues Sammelgebiet erschloss. Die Mitarbeiter des National Art Museum of China (NAMOC) signalisierten ihrerseits Interesse an künftigen Kooperationen und sandten uns umgehend die jüngsten Publikationen ihres Hauses für die Ethnographischen Bibliotheken, die bereits  vor unserer eigenen Rückkehr in Dresden eintrafen.
Für die Teilnehmer des Austauschprogramms war es nicht nur eine in fachlicher Hinsicht ausgesprochen anregende Reise, sondern auch eine Möglichkeit zu vielfältigen Begegnungen mit den Kollegen in China ebenso wie mit den Mitreisenden aus Berlin und München, die uns sehr viel Freude bereitet hat.

Blick aus dem Fenster des Vortragsraum im National Museum of China auf den Eingang zur Verbotenen Stadt und das wohl weltberühmte dort angebrachte Mao-Portrait

 

Fotos: Julia Fabritius, sofern nicht anders vermerkt.

Tags: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort