Sonderpräsentation: aktuelles Möbeldesign im Kunstgewerbemuseum

Am 1. und 2. September 2012 präsentiert das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ein zeitgenössisches Lackkabinett, das der Bremer Urushilack-Meister Manfred Schmid gemeinsam mit den Deutschen Werkstätten Hellerau drei Jahre lang entwickelte. Diese zeitgenössische Neuinterpretation traditioneller Lackkabinette, wie sie auch im Kunstgewerbemuseum gezeigt werden, ist ein einzigartiges Projekt in der aktuellen europäischen Lackkunst. In drei Vorträgen werden Manfred Schmid, sowie Fritz Straub, der Geschäftsführende Gesellschafter der Deutschen Werkstätten GmbH und Tobias Kandt, der dort für die Entwicklung des Kabinettes zuständig war, über den Entwurfs- und Entstehungsprozess dieses kleinen Möbeljuwels sprechen.

Das in einer ovalen Form gearbeitete Kabinett wird in einer limitierten Kleinserie von maximal fünf Stücken weitestgehend in Handarbeit gefertigt. Es zeichnet sich durch sein ungewöhnliches Design sowie durch seine aufwendige Fertigung unter Verwendung hochwertiger Materialien aus. Neben dem Korpus aus gemasertem Edelholz, sind die beiden Flügeltüren vollständig mit Urushilack gefasst. Diese jahrtausendealte japanische Handwerkskunst beherrschen nur ganz wenige Meister in Europa. Hierbei werden in einem sehr zeitintensiven Verfahren Oberflächen verschiedener Gegenstände mit dem Saft des japanischen Lackbaumes veredelt.

Programmablauf
Samstag, 1. September 2012: Vorträge
Ort: Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Wasserpalais, Roter Saal
• 14:00 – 14:10 Uhr
Begrüßung
Dr. Peter Plaßmeyer, Kommissarischer Direktor des Kunstgewerbemuseums
• 14:10 – 14:45 Uhr
Die Deutschen Werkstätten Hellerau: eine bewegte Geschichte des Möbelbaus: vom Maschinenmöbel zum Lackkabinett
Fritz Straub, Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Werkstätten Hellerau GmbH
• 14:45 – 15:15 Uhr: Pause
• 15:15 – 16:00 Uhr
Ein modernes Lackkabinett
Manfred Schmid, Urushilack-Künstler
• 16:00 – 16:30 Uhr
Die Entwicklung des Lackkabinetts
Tobias Kandt, Abteilung Produktentwicklung Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH
• 17.00 Uhr
Schloss Pillnitz, Bergpalais
Eröffnung des Schaudepots zu den Deutschen Werkstätten Hellerau

Sonntag, 2. September
• Ort: Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Wasserpalais
10- 16 Uhr
Manfred Schmid (Urushilack-Künstler) und Tobias Kandt (Produktentwicklung Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH) beantworten Fragen zum Lackkabinett
• Ort: Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, Bergpalais
11:00, 14:00 und 16:00 UhrSonderführungen durch das Schaudepot zu den Deutschen Werkstätten Hellerau, Christiane Ernek, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kunstgewerbemuseums

Neben dem regulären Museumseintritt werden keine gesonderten Eintrittsgebühren erhoben. Auf Grund der räumlichen Gegebenheiten ist die Teilnehmerzahl an den Vorträgen auf 100 Personen begrenzt, auf Wunsch werden Reservierungen unter kunstgewerbemuseum@skd.museum angenommen.

Hinterlasse eine Antwort