Aufgedeckt! Alte Meister neu entdeckt

Flämische Landschaftsbilder des 16. und 17. Jahrhunderts zählen zu den besonderen Schätzen der Dresdener Gemäldegalerie Alte Meister. Trotz ihrer großen Zahl und hohen Qualität sind sie jedoch kaum bekannt. Die Ausstellung DAS PARADIES AUF ERDEN rückt diese Meisterwerke nun endlich ins rechte Licht. Nach umfassenden Untersuchungen und Restaurierungen sind viele Werke in der Ausstellung ganz neu zu entdecken. Wir stellen euch hier zentrale Befunde der Restaurierung von zwei Werken vor.

1) “Landschaft mit dem Urteil des Midas” von Gillis van Coninxloo und Karel van Mander

Landschaft mit dem Urteil des Midas · Öl auf Eichenholz · 119,5  x 203 cm · Gemäldegalerie Alte Meister
  • Neudatierung:

Das Datum wurde durch die Firnisabnahme besser lesbar: Es lautet 1598 (und nicht 1588) und fällt somit in die Zeit, in der der flämische Landschaftsmaler Gillis van Coninxloo nicht mehr im pfälzischen Frankenthal lebte, sondern bereits nach Amsterdam übersiedelt war.

  • Die Identität des Figurenmalers konnte durch das Auffinden einer weiteren Signatur geklärt werden

Niemand geringerer als der Künstlerbiograf  Karel van Mander fügte diese Staffage hinzu–  ein Sachverhalt, der bisher immer aufgrund der Stilistik vermutet wurde und nun durch das Auffinden seiner ligierten Signatur „KM“, die sinnträchtig auf der Harfe des virtuos spielenden Gottes der Künste/Apoll positioniert wurde, eindeutig zu belegen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

2) "Vor der Sintflut" von Roelant Savery

Feststellung einer Programmänderung in der Unterzeichnung durch Infrarotuntersuchung

Das „Vor der Sintflut“ betitelte Gemälde von Roelant Saverys (1620), welches im Rahmen der Ausstellung restauriert und mit naturwissenschaftlichen Methoden untersucht wurde, war zunächst wohl als Paradies­landschaft im klassischen Sinne angelegt: Das Infrarotreflektogramm, welches ermöglicht, durch die Malschichten hindurch tieferliegende Vorzeichnungen und frühere Malzustände auf der Grundierung sichtbar zu machen, zeigt, dass an Stelle der zentral platzierten Arche zunächst wohl ein bewaldeter Felsen zu sehen war.

Das Frühschwund-Craquelé, eine Rissbildung die entsteht, wenn noch nicht trockene Malschichten übereinander gelegt werden, legt wiederum nahe, dass der Fels zu einem relativ frühen Zeitpunkt – wahrscheinlich von Savery selbst und möglicherweise auf Wunsch des Auftraggebers der Tafel – mit der Arche übermalt wurde.

Jan Brueghel d. Ä. hatte Ende des 16. Jahrhunderts begonnen, szenische Landschaftsdarstellungen derart opulent mit den unterschiedlichster Tieren zu beleben, dass die biblischen oder mythologischen Episoden (wie der Sündenfall, die Erschaffung des Menschen, aber auch Orpheus unter den Tieren) zunehmend ins Hintertreffen gerieten. In dieser Tendenz stellt Saverys „Vor der Sintflut“ mit seiner fast enzyklopädischen Tierfülle einen uneingeschränkten Höhepunkt dar: Der Biologe Michael Gruschwitz konnten über 100 unterschiedliche Tiere auf der Tafel identifizieren – darunter so exotische Exemplare wie der erst 1597 aus Neuguinea nach Europa gelangte Helmkasuar. Der Auftraggeber, der das aus einem einzigen Brett (!) gefertigte großformatige Tafelbild in Auftrag gab, ist im Kreise der zeitgenössischen gelehrten Sammler zu verorten, in deren Kabinetten Naturalia und Kunstwerke als zwei sich ergänzende Erkenntnisbereiche gemeinsam präsentiert wurden.

Infrarotreflektogramm mit unter der Arche ursprünglich angelegten Baumkronen

Infrarotreflektogramm mit unter der Arche ursprünglich angelegten Baumkronen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roelant Savery · Vor der Sintflut ·  Öl auf Eichenholz ·  82 × 137 cm · Staatliche Kunstsammlungen Dresden ·  Gemäldegalerie Alte Meister, Gal.-Nr. 932

Roelant Savery, Vor der Sintflut, Öl auf Eichenholz, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister

 

Hinterlasse eine Antwort