Teil I: Münzen und Medaillen – eine Welt en miniature

Nach elfjähriger Schließzeit wird die neue Dauerausstellung des Münzkabinetts in einer einzigartigen Präsentation und mit deutlich erweitertem Umfang im zweiten Obergeschoss des Georgenbaus ab dem 7. Juni 2015 erstmalig für das Publikum zu sehen sein. Mit dieser Schatzkammer bereichert die traditionsreiche Münzsammlung, die zu den drei großen ihrer Art in Deutschland gehört und von europäischer Bedeutung ist, die Museumslandschaft in Deutschland um eine weitere wichtige Facette. Die neue, in den Rundgang im Residenzschloss eingebundene Dauerausstellung des Münzkabinetts richtet sich mit ihrer großen Bandbreite an viele weit über das Fachpublikum hinaus interessierte Besucher.

Wie wird man Direktor eines Münzkabinetts? Was geschieht hinter den Kulissen? – Wir sprachen mit Dr. Rainer Grund, seit 2002 Direktor des Münzkabinetts.

Dr. Rainer Grund, Direktor des Münzkabinetts, im Silberwaffensaal des Residenzschlosses © SKD

Dr. Rainer Grund, Direktor des Münzkabinetts, im Silberwaffensaal des Residenzschlosses © SKD

Wollten Sie schon zu Beginn Ihres Studiums im Museum arbeiten? Wie kam es dazu?
Die Arbeit in einem Museum war für mich bereits vor dem Studium erstrebenswert, schon in der Zeit der erweiterten Oberschule interessierte ich mich bereits für Kunstgeschichte, Museumsarbeit – und in meinem Heimatort Annaberg gibt es das Erzgebirgsmuseum, in dem ich Praktika und auch Ferienarbeit verrichtete. Das war der Beginn meiner Tätigkeit im Museumswesen.

Wie kamen Sie vom allgemeinen Heimatkundemuseum zur Numismatik?
Im Studium musste man bereits sehr früh ein erstes Pflichtpraktikum absolvieren. Ich hatte mich damals für Dresden und das Münzkabinett entschieden. Es blieb allerdings nicht bei nur einem. Im Laufe meines Studiums leistete ich erneut ein Praktikum im Münzkabinett. Hierbei eröffnete mir dessen damaliger Direktor Paul Arnold die Möglichkeit, daraus einen Beruf fürs Leben zu machen.

Wie wurden Sie Direktor des Münzkabinetts?
Nach einer kurzen Phase als wissenschaftlicher Assistent stieg ich zum wissenschaftlichen Mitarbeiter auf. Im Jahre 2002 wurde ich vom damaligen Generaldirektor Martin Roth als Direktor des Münzkabinetts eingesetzt.

Seit wann bereiten Sie die Dauerausstellung vor, solch ein Großprojekt bedarf sicherlich einer langen Vorlaufzeit?
In der Tat, solch ein Vorhaben plant man nicht kurzfristig. Im Prinzip begann alles mit der Wahl des Architekturbüros, das für die Gestaltung der Ausstellungsräume im 1. und 2. Geschoss des Georgenbaus beauftragt wurde. Diese Entscheidung fiel Ende 2007.

Blick in die Dauerausstellung des Münzkabinetts, Auftaktraum: Bergbau und Münzprägung in Sachsen, Münzkabinett © SKD, Foto: Hans Christian Krass

Blick in die Dauerausstellung des Münzkabinetts, Auftaktraum: Bergbau und Münzprägung in Sachsen, Münzkabinett © SKD, Foto: Hans Christian Krass

Wo lagen für Sie die größten Herausforderungen bei diesem Projekt?
Da von Anfang an feststand, welche Räume für die Dauerausstellung in Frage kommen, war es eine Herausforderung, die Münzen – deren angemessene Präsentation nur innerhalb der Augenhöhe zu gewährleisten ist – in den hohen Schlossräumen in Szene zu setzen. Hierbei wurden auch die unterschiedlichen Blickwinkel von Wissenschaftlern und Architekten sichtbar, doch diese Differenzen waren durchaus in der Frage der Präsentationsweise der Objekte hilfreich. Denn es ist besonders wichtig, die Ausstellung immer ansprechend für den Besucher zu gestalten. So entstand auch die Idee eines Leitobjekts für jeden Ausstellungsraum, das pars pro toto für das Thema des jeweiligen Raumes steht. Es ist für einen Wissenschaftler auch eine etwas schmerzliche Erfahrung zu erkennen, dass weniger manchmal mehr ist. Man möchte schließlich sowohl Laien als auch Fachwissende mit dieser Dauerausstellung bedienen.

Welche Erkenntnis, die Sie während der Vorbereitungsphase erlangten, würden Sie gerne mit der Welt teilen?
Zuerst einmal, dass solch ein Großprojekt ohne die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten nicht zu stemmen wäre. Außerdem habe ich erkannt, dass es durchaus nützlich ist, in solche Planungen mit einer gewissen Naivität einzusteigen. Denn wenn ich vorher gewusst hätte, was mich erwartet, wäre ich wohl nicht mit solch einem Optimismus in dieses Projekt gegangen. Man muss bei solch einem komplexen Projekt immer das große Ganze – und auch den Eröffnungstermin – sehen und darf sich nicht in den täglichen Überraschungen verlieren.

Das Dresdner Münzkabinett gehört ja zu den größten Universalmünzsammlungen Deutschlands, gibt es gegenüber den anderen wichtigen numismatischen Museen eine Spezialisierung?
Wie die  Besucher auch zu Recht erwarten dürfen – und in dieser Erwartung werden sie auch nicht im Geringsten enttäuscht – präsentieren wir in der Ausstellung numismatische Objekte aus Sachsen, in aller Vielfalt. So sind beispielweise im Auftaktraum in der Mittelvitrine alle sächsischen Herrscher albertinischer Linie mit den von ihnen herausgegebenen Gedenkmünzen vertreten. Da sich das Münzkabinett gleichzeitig als eine Forschungseinrichtung versteht, gibt es sogar ein sächsisches Archivgesetz, das besagt, dass alle in Sachsen hergestellten oder beauftragten Medaillen mit einem Belegexemplar dem Münzkabinett zu übergeben sind.

Lieber Herr Grund, vielen herzlichen Dank für das Gespräch.

Zur Person:
Dr. Rainer Grund, geboren 1959, absolvierte sein Studium der Kunstwissenschaften 1986 an der Universität Leipzig. In seiner Freizeit erkundet er gerne zusammen mit seiner Gattin historische Städte in der Umgebung, vor allem Böhmen gilt ihr besonderes Interesse. Aber auch Reisen in ferne Länder haben es ihm angetan – so sind sie auch gerne einmal abenteuerlich mit Rucksack unterwegs gewesen. Dabei steht für Rainer Grund immer im Mittelpunkt, unbekannte Reiseziele zu erschließen. Nicht nur der Urlaub dient ihm als Ausgleich zur Arbeit, sondern auch die Lektüre von schöngeistiger Literatur.

Madeleine Schneider, Bundesfreiwilligendienstleistende im Bereich Presse und Kommunikation ©SKD

Madeleine Schneider, Bundesfreiwilligendienstleistende im Bereich Presse und Kommunikation © SKD

Das Interview führte Madeleine Schneider, Bundesfreiwilligendienstleistende im Bereich Presse und Kommunikation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

 

 

 

 

Tags: , , ,

Hinterlasse eine Antwort