Werk der Woche: Julius Popp “macro.spheres”

Aus der Ausstellung “jetzt hier. Gegenwartskunst. Aus dem Kunstfonds”

MACRO.SPHERES ist das Modell zu einer begehbaren Skulptur, in der der Künstler-Wissenschaftler Julius Popp seiner Untersuchung zur Veränderung des Weltbildes eine sichtbare Form gibt.

Julius Popp, macro.spheres, 2005/2010, Sperrholz, geklebt, 24,5 x 89 x 50 cm, ©Dresden/ Kunstfonds, SKD

Julius Popp, macro.spheres, 2005/2010, Sperrholz, geklebt, 24,5 x 89 x 50 cm, © Dresden/ Kunstfonds, SKD

Ausgehend von den unterschiedlichen und lange konkurrierenden Vorstellungen von der Erde als Scheibe oder als Kugel, die zeitgleich Gültigkeit hatten bis im Zeitalter der Entdeckungen die Kugelgestalt der Erde endgültig Bestätigung fand, denkt Popp über ein zeitgemäßes Modell von der Welt von heute nach. Mit den Erkenntniszugewinnen des 15. Jahrhunderts setzte auch die große Zeit der Erddarstellungen mittels Globen ein, die Anschaulichkeit boten und zudem materialisierter Ausdruck neuer Technologien und explodierenden Weltwissens waren. Ein traditioneller Globus bietet eine Ansicht der Erde von außen, wobei aber immer ein großer Teil des Erdmodells verdeckt bleibt. Die wahrnehmbare Welt endet am Horizont. Das Zeitalter der Kommunikationstechnik revolutioniert unser Weltbild nun erneut: Jeder Punkt der Erde ist von jedem anderen Punkt erreichbar und Informationen können über unvorstellbare Entfernungen hinweg in kürzester Zeit ausgetauscht werden. Wie müsste also nun ein neuer, zeitgemäßer Globus aufgebaut sein, mit dem man die Erreichbarkeit aller Punkte visualisieren kann? Julius Popp entwickelte dazu das Modell der drei nach innen gestülpten Halbschalen, die so zueinander angeordnet sind, dass von jedem beliebigen Punkt aus jeder andere Punkt sichtbar ist. In der realen Ausführung steht der Betrachter auf der Innenfläche der Halbkugeln und kann jeden Punkt ihrer Flächen „erreichen“. MACRO.SPHERES ergänzt das klassische Globusmodell um eine Dimension und visualisiert so die Veränderung der Wahrnehmung unserer Welt.

Ausgeliehen:
Das Werk ist derzeit als Satellit der Ausstellung jetzt hier. Gegenwartskunst. Aus dem Kunstfonds im Mathematisch-Physikalischen Salon zu bestaunen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, SKD Ausgestellt! abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>