Archiv für die Kategorie ‘SKD Ausgestellt!’

Creative Collisions – Studio Rygalik und junge Kreative

Montag, 19. September 2016

Die aktuelle Ausstellung des Kunstgewerbemuseums ist ein Experiment: Zwei Designer und zehn junge Kreative gestalten in zwei Workshops im Kunstgewerbemuseum in Schloss Pillnitz.
Die Direktorin Tulga Beyerle lud die renommierten polnischen Produktdesigner Tomek und Gosia Rygalik ein, eine Work-in-Progress Ausstellung zu entwickeln:  “Creative Collisions – Studio Rygalik und junge Kreative”. Möbeldesign und Food-Design sind die zwei zentralen Themen, welche die Designer zusammen mit jungen Menschen unterschiedlichster beruflicher wie kultureller Hintergründe ausloten und vertiefen.

Das Herzstück der Ausstellung ist ein Tisch, entworfen von Studio Rygalik und aus verschiedenen runden und vieleckigen Tischplatten zu einem großen Esstisch arrangiert – eine kreative Kollision in sich. Der Tisch ist in fast allen Kulturen ein Symbol der Zusammenkunft, des Austauschs, des Teilens. An ihm wird nicht nur gegessen, sondern es werden auch Pläne geschmiedet und Freundschaften geschlossen – ein Grund für den Freundeskreis der SKD, MSU – Museis Saxonicis Usui – den Tisch für das Kunstgewerbemuseum zu erwerben.

Ausstellungsansicht „Creative Collisions. Studio Rygalik und junge Kreative.“ 02. September bis 1.November 2016, Kunstgewerbemuseum, Copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Tomáš Souček

Ausstellungsansicht „Creative Collisions. Studio Rygalik und junge Kreative.“ 02. September bis 1.November 2016, Kunstgewerbemuseum, Copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Tomáš Souček

 

Im ersten Workshop Ende August sollte jeder der zehn Teilnehmer eigene Sitzmöbel skizzieren und entwerfen. Auf der Suche nach geeigneten Materialien, durchforsteten sie in Dresden zusammen mit den Designern Werkstätten, Flohmärkte und Container mit Möbelresten und bauten innerhalb von insgesamt vier Tagen – auch mit scheinbar unbrauchbaren Fundstücken – Sitzmöbel nach ihren eigenen Vorstellungen. Jeder Stuhl erzählt eine Geschichte, ist zugleich ein Repräsentant seines Entwerfers und direkt durch den kreativ-kulturellen Austausch inspiriert. Gemeinsam mit dem Tisch fügen sich die Sitzmöbel in ein dichtes Ensemble

Kurzportraits der Stuhldesigner

Diese gemeinsam verbrachte Zeit, der produktive Prozess des ersten Workshops begleitete der bekannte polnische Filmemacher Michał Marczak. Seine Kurz-Dokumentation ist ein weiteres Element, welches das Prozesshafte in der Ausstellung sichtbar werden lässt.

 

Im zweiten Workshop (16.-18.09.) wird der Aspekt des Food Design fortgeführt. In einem Brunch am 18.09. (11 Uhr) werden syrisch-deutsch-polnische Hybridhäppchen erneut von der Bereicherung der Kulturen zeugen. Der Workshop unter dem Thema Food Design ist getragen von Fragen: Was und wie essen wir? Wie gestalten wir unser Essen und das Drumherum? Worin unterscheiden sich unsere kulturellen Vorstellungen von Esskultur, welche Formen nehmen diese Unterschiede an? Wo liegen die Gemeinsamkeiten?

Festmahl: Ergebnis des Cooking Workshop „Creative Collisions. Studio Rygalik und junge Kreative.“ 02. September bis 1.November 2016, Kunstgewerbemuseum, Copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Tomáš Souček

Festmahl: Ergebnis des Cooking Workshop „Creative Collisions. Studio Rygalik und junge Kreative.“ 02. September bis 1.November 2016, Kunstgewerbemuseum, Copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Tomáš Souček

Diese Ausstellung ist getragen von der Freude am Gestalten, von Kreativität. Über den kurzen Zeitraum von zwei Workshops lernen Menschen einander kennen und inspirieren sich. Kreativität existiert über Sprachen und Herkunft hinweg, sie ist eine zentrale Kraft, unsere Welt gemeinsam zu gestalten.
Die Ergebnisse dieses gemeinschaftlichen Prozesses sind bis ersten November 2016 im Bergpalais des Kunstgewerbemuseums zu erleben und zu besichtigen.

Ausstellung: 03. September bis 01. November 2016

Workshop I: 29. August bis 02. September 2016
Workshop II: 16. September bis 18. September 2016

Blick in die Ausstellung: “Blickwechsel”, Teil 4

Montag, 23. Mai 2016

Mit der aktuellen Sammlungspräsentation „Blickwechsel” tritt das Kupferstich-Kabinett in einen Dialog mit den 14 Museen im Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Bis 29. Mai 2016 ist in den Ausstellungsräumen im Residenzschloss ein ausgewähltes Werk aus jeder Sammlung mit einem oder auch mehreren Werken aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts zu sehen.

Diese Gegenüberstellungen eröffnen ganz unterschiedliche Blicke auf die Werke, verschiedene Perspektiven und Fragestellungen. Die Ausstellung lädt somit dazu ein, an einem einzigen Ort die reiche Vielfalt der Staatlichen Kunstsammlungen zu entdecken.

An dieser Stelle haben wir für die Dauer der Ausstellung wöchentlich eine solche Gegenüberstellung vorgestellt.

Unser abschließender Blick in die Sonderausstellung ist heute der Blick in die Werkstatt des Künstlers.
Unter diesem Titel begegnen sich gleich vier unterschiedliche Werke aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Drei davon stammen aus dem Kupferstich-Kabinett:
Franz Fiedlers Fotografie Max Feldbauer an der Staffelei, die Federskizze Schnorrs Besuch im Atelier F.W.Wegeners von Julius von Schnoor, sowie die Federzeichnung Rückenansicht eines Sitzenden Mannes von Adriaen van Ostade.

Franz Fiedler (1885-1956), Max Feldbauer an der Staffelei, um 1929, Brauner Ölumdruck, Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Adriaen van Ostade ( 1610- 1685), Rückenansicht eines sitzenden Mannes, Feder in Braun, grau laviert, über schwarzem Stift, Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Julius Schnorr von Carosfeld (1794-1872), Schnorrs Besuch im Atelier F.W.Wegeners, circa 1850, Feder in Schwarz, Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Sie treffen auf das Ölgemälde Der Maler in seiner Werkstatt, ebenfalls von Adriaen van Ostade, aus der Gemäldegalerie Alte Meister.

Adriaen van Ostade (1610-1685), Der Maler in seiner Werkstatt, 1663, Öl auf Eichenholz, Gemäldegalerie Alte Meister, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Bilder, die den Künstler bei der Arbeit zeigen, gewähren vermeintlich unmittelbaren Einblick in dessen Lebenswirklichkeit und den Schaffensprozess. So zeigt Adriaen van Ostade 1663 den Maler in Rückenansicht an der Staffelei sitzend – als sei er unbeobachtet. Die Schilderung des Ateliers mutet mit den chaotisch verteilten Zeichnungen, Tierpräparaten, Gipsabgüssen und einer Gliederpuppe naturgetreu an. Die Zusammenschau ist aber sicherlich ein erfundenes Sinnbild künstlerischen Schaffens. Realistisch zeigt das Bild hingegen die Verwendung von Vorstudien auf Papier: Das über der Tafel angeheftete Blättchen – vielleicht eine Rückenansicht wie die hier präsentierte lavierte Federzeichnung van Ostades aus dem Kupferstich-Kabinett – dient dem Maler als Detailvorlage.

Auf Franz Fiedlers Fotografie des Malers Max Feldbauer von 1929 sind noch immer ähnliche Versatzstücke künstlerischer Arbeit versammelt, wie auch auf Julius Schnorr von Carolsfelds flotter Federskizze. In ironischer Brechung zeigt sich hier der virtuose Zeichner Schnorr (bekannt als Verächter oberflächlich realistischer Malerei) beim Besuch im Atelier des Tiermalers Friedrich Wilhelm Wegener. Da er selbst die Darstellung von Hunden nicht zuwege bringe, fleht Schnorr den Dresdner Kollegen laut Inschrift um Hilfe an.

Am 25.05. 2016 bietet sich allen Interessierten in der Kunstpause die Gelegenheit, noch mehr spannende Informationen zu dieser Gegenüberstellung zu erhalten. Sie findet wie gewohnt um 17:30 Uhr in den Räumen der Ausstellung statt.
Gleichzeitig handelt es sich auch um die letzte Kunstpause.
Also: nicht verpassen!

alle Besucherinformationen auf einen Blick:
Sammlungspräsentation “Blickwechsel” des Kupferstich-Kabinetts

Ausstellungszeitraum
29. April – 29. Mai 2016

Ausstellungsort
Residenzschloss
Kupferstich-Kabinett

Öffnungszeiten
täglich 10 bis 18 Uhr,
dienstags geschlossen

Eintrittspreise

Neu: Ticket Kupferstich-Kabinett!
Eintritt € 6
ermäßigt € 4,50
Kinder und Jugendliche
unter 17 Jahren frei
Gruppen (ab 10 Personen)
€ 5,50 p. P.

Kunstpause Sonderticket
Eintritt + Kunstpause
€ 5
3er Ticket €13

Blick in die Ausstellung: “Blickwechsel”, Teil 3

Mittwoch, 18. Mai 2016

Mit der aktuellen Sammlungspräsentation „Blickwechsel” tritt das Kupferstich-Kabinett in einen Dialog mit den 14 Museen im Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bis 29. Mai 2016 ist in den Ausstellungsräumen im Residenzschloss ein ausgewähltes Werk aus jeder Sammlung mit einem oder auch mehreren Werken aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts zu sehen.

Die Gegenüberstellungen eröffnen ganz unterschiedliche Blicke auf die Werke, verschiedene Perspektiven und Fragestellungen. Die Ausstellung lädt somit dazu ein, an einem einzigen Ort die reiche Vielfalt der Staatlichen Kunstsammlungen zu entdecken.

Diese Woche widmen wir uns der Gegenüberstellung Maskerade.

Hier begegen sich ein Ölgemälde von Franz von Stuck aus der Gemäldegalerie Neue Meister und eine Radierung von Francisco de Goya aus dem Kupferstich- Kabinett.

Franz von Stuck (1863-1928), Tochter Mary als spanischer Stierkämpfer, 1907/1915, Öl auf Lindenholz, Gemäldegalerie Neue Meister, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Franz von Stuck porträtierte seine geliebte Tochter Mary (1896-1961) vielfach. Private Fotografien -aufgenommen um 1907 bei einem Kindermaskenfest in der Villa Stuck- zeigen das elfjährige Mädchen im Kostüm eines Toreros. Stuck nutzte die Fotografien für mehrere Gemälde. Das Dresdener Bild mag erst um 1915 entstanden sein, als Mary bereits achtzehnjährig war. Im Bild blieb sie das Mädchen, das das Kostüm des kühnen Stierkämpfers überstreifte, ohne die Obhut des Heims verlassen zu müssen. Die in der Rolle verborgene Gefahr, der Kampf mit dem Stier auf Leben und Tod, der bei der Heranwachsenden auf den Geschlechterkampf verweist, mag in dem kräftigen Schlagschatten angedeutet sein, den die schlanke Gestalt auf die Wand des Zimmers wirft.

Francisco de Goya (1746-1828), Der Wagemut Martinchos im Ring von Saragossa, 1815-1816, Radierung und Aquatinta (3. Zustand), Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Der an spanischer Kunst interessierte Stuck wird Goyas Darstellungen des Stierkampfes gekannt haben, in denen Mann und Tier sich unmittelbar gegenüber stehen. In die Hauptrolle seiner Toreros schlüpfte Mary als Kind unbedarft, während den Frauen bei Goya die Rolle von Zuschauern zugewiesen ist, die von der Tribüne den tödlichen Kampf verfolgen.

 

Am 21.05., 17.30 Uhr liefert die Kunstpause zu Maskerade zusätzliche spannende Einblicke.

 

Einen Überblick über alle Kunstpausen und die Ausstellung “Blickwechsel” findet ihr hier, auf der Ausstellungsseite.

alle Besucherinformationen auf einen Blick:
Sammlungspräsentation “Blickwechsel” des Kupferstich-Kabinetts

Ausstellungszeitraum
29. April – 29. Mai 2016

Ausstellungsort
Residenzschloss
Kupferstich-Kabinett

Öffnungszeiten
täglich 10 bis 18 Uhr,
dienstags geschlossen

Eintrittspreise

Neu: Ticket Kupferstich-Kabinett!
Eintritt € 6
ermäßigt € 4,50
Kinder und Jugendliche
unter 17 Jahren frei
Gruppen (ab 10 Personen)
€ 5,50 p. P.

Kunstpause Sonderticket
Eintritt + Kunstpause
€ 5
3er Ticket €13

 

Blick in die Ausstellung: “Blickwechsel”, Teil 2

Montag, 09. Mai 2016

Mit der aktuellen Sammlungspräsentation „Blickwechsel” tritt das Kupferstich-Kabinett in einen Dialog mit den 14 Museen im Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bis 29. Mai 2016 ist in den Ausstellungsräumen im Residenzschloss ein ausgewähltes Werk aus jeder Sammlung mit einem oder auch mehreren Werken aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts zu sehen.

Diese Gegenüberstellungen eröffnen ganz unterschiedliche Blicke auf die Werke, verschiedene Perspektiven und Fragestellungen. Die Ausstellung lädt somit dazu ein, an einem einzigen Ort die reiche Vielfalt der Staatlichen Kunstsammlungen zu entdecken.

Wie versprochen, hier Teil 2 unseres wöchentlichen Blicks in diese aktuelle Sonderausstellung.

Heute nehmen wir die Gegenüberstellung Blick in die Welt ins Visier.

Unter diesem Titel begegnen sich die Farblithographie Susu von Otto Dix aus dem Kupferstich Kabinett und Vier Raphiatextilien aus Bakuba/Showwa, DR Kongo, aus dem Museum für Völkerkunde.

Otto Dix (1891-1969), Susu, 1964/65, Farblithografie, Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Mit unbedarft kindlichem Ausdruck nimmt das Mädchen Susu den Betrachter fest in den Blick. Auf der großformatigen Lithografie zeigt Otto Dix die ghanaische Spielgefährtin seiner Enkelin Nana. In kräftig leuchtenden Farben sind verschiedene Muster und Strukturen miteinander kombiniert.

Bakuba/ Shoowa, DR Kongo, Vier Raphatextilien, 2.Hälfte des 20. Jahrhunderts, Museum für Völkerkunde, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Ähnliche Dekors finden sich auf Raphatextilien aus dem Kuba- Reich (17.- 19. Jahrhundert) im Inneren der Kongo-Region. Bis heute werden dort Textilien as den Fasern der Raphiapalme gewebt und bestickt, die teilweise noch immer als zeremonielle Kleidungsstücke dienen.Die gemusterten Gewebe spiegeln eine komplexe Ästhetik wieder. Jedes geometrische Zeichen hat eine Bedeutung. In ihrer Variation sind sie Ausdruck höchster Kreativität, wobei Brüche in Reihung und Symmetrie bewusst als künstlerische Mittel eingesetzt werden.

Im Dresdener Zwinger fand 1950 eine Ausstellung des Museums für Völkerkunde statt, die Dix möglicherweise besuchte und so vielleicht tieferen einblick in die afrikanische Kultur erhielt.

Noch mehr spannende Infos zu dieser Gegenüberstellung gibt es übrigens in der heutigen Kunstpause:
09.05., um 17:30 Uhr in den Räumen der Ausstellung.

 

Außerdem locken diese Woche noch drei weitere Kunstpausen:

11.05., 17.30 Uhr | Geometrische Körper – der mathematische Blick
12.05., 17.30 Uhr | Die verzerrte Welt – der Blick in den Spiegel
15.05., 17.30 Uhr | Zwei Seiten eines Œuvres

 

Einen Überblick über alle Kunstpausen und die Ausstellung “Blickwechsel” findet ihr hier, auf der Ausstellungsseite.

 

alle Besucherinformationen auf einen Blick:
Sammlungspräsentation “Blickwechsel” des Kupferstich-Kabinetts

Ausstellungszeitraum
29. April – 29. Mai 2016

Ausstellungsort
Residenzschloss
Kupferstich-Kabinett

Öffnungszeiten
täglich 10 bis 18 Uhr,
dienstags geschlossen

Eintrittspreise

Neu: Ticket Kupferstich-Kabinett!
Eintritt € 6
ermäßigt € 4,50
Kinder und Jugendliche
unter 17 Jahren frei
Gruppen (ab 10 Personen)
€ 5,50 p. P.

Kunstpause Sonderticket
Eintritt + Kunstpause
€ 5
3er Ticket €13

Blick in die Ausstellung: “Blickwechsel”, Teil 1

Mittwoch, 04. Mai 2016

Mit der aktuellen Sammlungspräsentation „Blickwechsel” tritt das Kupferstich-Kabinett in einen Dialog mit den 14 Museen im Verbund der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Bis 29. Mai 2016 ist in den Ausstellungsräumen im Residenzschloss ein ausgewähltes Werk aus jeder Sammlung mit einem oder auch mehreren Werken aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts zu sehen.

Diese Gegenüberstellungen eröffnen ganz unterschiedliche Blicke auf die Werke, verschiedene Perspektiven und Fragestellungen. Die Ausstellung lädt somit dazu ein, an einem einzigen Ort die reiche Vielfalt der Staatlichen Kunstsammlungen zu entdecken.

An dieser Stelle werden wir für die Dauer der Ausstellung wöchentlich eine solche Gegenüberstellung vorstellen.

Los geht’s mit der Gegenüberstellung Spiel und Konstruktion.

Hier begegnen sich eine Marionette aus der Puppentheatersammlung und eine Tuschezeichnung des Kupferstich-Kabinetts.

 

Kurt Schmidt, Diener aus "Die Abenteuer des kleinen Buckligen aus Tausendundeinernacht", 1923, Holz, gesägt, bemalt, Metall; Puppentheatersammlung, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Kurt Schmidt (1901-1991), Szene aus "Hippopotamos", 1970, Tusche, Tempera, Bleistift, Kupferstich-Kabinett, © Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Das Bauhaus strebte im Lehrplan eine dem industriellen Zeitalter angepasste Ausbildung und Ästhetik an. Kunst und Technik sollten eine Einheit bilden.
Die Nachzeichnung SZENE AUS HIPPOPOTAMOS dokumentiert einen der Entwurfansätze für das Mechanische Ballett, das Kurt Schmidt 1923 als Student für die Bauhaus-Bühne im Rahmen der Festwoche konzipierte. In dem Bühnenspiel verbindet sich konstruktivistische Abstraktion mit Bewegungsabläufen zu Musik, erzeugt durch geometrische, farbige Formen, die an Tänzern befestigt sind. Die aus verschiedenen Elementen zusammengesetzte und als ‚Hippopotamos‘ bezeichnete Tanzfigurine blieb ein Entwurf.
Auf Anregung seines Lehrers Oskar Schlemmer entwarf Schmidt zum Auftakt seiner Arbeit in der Bühnenwerkstatt des Bauhauses in Weimar acht Marionetten für das Stück Die Abenteuer des kleinen Buckligen. Die archaisch anmutenden Figuren bestehen aus Elementen, die sich aus den drei Grundformen Quadrat, Kreis und Dreieck entwickeln. Sie sollen verschiedene Charaktere veranschaulichen und stehen im Zusammenhang mit der Erneuerung der Puppenspielkultur nach dem Ersten Weltkrieg.

Neugierig geworden?

In zwölf sogenannten Kunstpausen werden die verschiedenen Blickwechsel näher erläutert. Die nächste Kunstpause findet am 09.05., um 17:30 Uhr in den Räumen der Ausstellung statt.
Thema: Blick in die Welt. Unter diesem Titel begegnen sich die Farblithographie Susu von Otto Dix und Vier Raphiatextilien aus Bakuba/Showwa, DR Kongo. Vorbeikommen lohnt sich unbedingt!

Einen Überblick über alle Kunstpausen und die Ausstellung “Blickwechsel” findet ihr hier, auf der Ausstellungsseite.

alle Besucherinformationen auf einen Blick:
Sammlungspräsentation “Blickwechsel” des Kupferstich-Kabinetts

Ausstellungszeitraum
29. April – 29. Mai 2016

Ausstellungsort
Residenzschloss
Kupferstich-Kabinett

Öffnungszeiten
täglich 10 bis 18 Uhr,
dienstags geschlossen

Eintrittspreise

Neu: Ticket Kupferstich-Kabinett!
Eintritt € 6
ermäßigt € 4,50
Kinder und Jugendliche
unter 17 Jahren frei
Gruppen (ab 10 Personen)
€ 5,50 p. P.

Kunstpause Sonderticket
Eintritt + Kunstpause
€ 5
3er Ticket €13

Die falsche Blume – Klangwelt & Tanz

Freitag, 11. September 2015

Zum Abschluss der Ausstellung „Die falsche Blume“ und der ihr gewidmeten Blogserie folgt heute unser abschließender Beitrag mit den beiden letzten Szenen „Klangwelt“ und „Tanz“. Am Sonntag, den 13. September, endet die Schau!

Die beiden Szenen thematisiert das eigens für die Ausstellung entstandene Balettstück, das die Erlebnisse der Blumenmacherin Lore beinhaltet. Der Tanz wurde von Mikel Aristegui choreographiert, die Musik von Artiom Ordiyants komponiert. In der Szene „Klangwelt“ hört man das komponierte Stück über Kopfhörer. Dabei fällt der Blick auf einen großen Bildschirm an der Wand, auf dem sich ein 3D-Rendering des Lore-Entwurfs dreht.

In der darauffolgenden Szene „Tanz“ sind die Kostüme aus der dazugehörigen Ballettchoreographie auf Kleiderpuppen zu sehen. Parallel dazu läuft das Video des Tanzes über eine Beamerpräsentation.

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Tanz“ © SKD Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Tanz“ © SKD Foto: Ronald Bonss

Die Hemden aus Baumwolle mit Digitaldruck, Schals, Tücher, Strumpfhosen aus Jersey mit Digitaldruck und das Cape aus Seide mit Digitaldruck stammen alle aus dem Hause Color Textil.

Die Manufaktur besteht aus führenden Druckern und Veredlern von hochwertigen, innovativen Textilien. Sie entwickeln und produzieren Textildrucke mit komplexen Druck- und Veredelungsanforderungen für die Bereiche Mode, Heim- und technische Textilien. Dabei kommen verschieden Druckverfahren zum Einsatz. Gegründet 1899, produziert das Unternehmen heute mit 190 Mitarbeitern jährlich ca. 9 Mio. laufende Meter Stoff.

Die Textildesigner übertragen den digitalen Entwurf Hermann August Weizeneggers in maschinenlesbare Daten. Im Digitaldruckverfahren wird dieser schließlich ohne Druckschablone auf die Stoffbahnen aufgetragen. Hierbei ist das Besondere, dass eigens für die Bedürfnisse der Firma eine Druckmaschine angefertigt wurde. Für „Die falsche Blume“ wurden Interlock Jersey, Seidenkrepp-Satin und Baumwoll-Batist bedruckt.

Im Anschluss an den Druck werden die Textilien gedämpft, gewaschen, getrocknet, über Spannrahmen gezogen und chemisch behandelt. Erst dadurch erhalten die bedruckten Textilien ihr endgültiges Maß, einen weichen „Griff“ sowie die gewünschte Strahlkraft.

Im oberfränkischen Konradsreuth liegt eine der führenden und modernsten Möbelstoffwebereien Europas – die Hitex®–Manufaktur Rohleder. Hier wurden die in der Szene zu sehenden Stücke wie Sakkos, Weste, Cape aus Velours mit Digitaldruck, Oberteil und Rock aus Vorhangstoff hergestellt.

Stoff eines Sakkos aus Velours mit Digitaldruck © Rohleder Möbelstoffweberei GmbH, 2015

Stoff eines Sakkos aus Velours mit Digitaldruck © Rohleder Möbelstoffweberei GmbH, 2015

Inhaber Klaus Rohleder und Geschäftsführer Hans Schüssel leiten das 1946 gegründete Unternehmen in der zweiten Generation. Mit über 70 Mitarbeitern fertigt die Firma Florgewebe wie Epinglé und Velours genauso wie Flachgewebe in Jacquard-Webtechnik oder auch Dekorationstextilien an.

Das für die Vorhänge und somit auch für die Röcke verwendete Viskoseveloursgewebe wird auf einer eigens für Rohleder gefertigten Maschine hergestellt, die eine besonders dichte Webeinstellung ermöglicht. Nach dem Weben werden die Stoffe digital bedruckt. Die Kombination der beiden Verfahren erzeugt ein gleichermaßen weiches und brillantes Textil.

Bei den Gardinenstoffen handelt es sich um sogenannte „Drehergewebe“. Dabei liegen die Kettfäden in größeren Abständen von rund 4mm. Im Webevorgang werden sie miteinander verdreht und halten dadurch den Schussfaden. Das Ergebnis ist ein Gewebe, das transparent aber doch „schiebefest“ – also in sich stabil – ist. Abschließend werden auch diese Textilien digital bedruckt.

Das Zentrum des Aufbaus © SKD Foto: Torsten-Pieter Rösler

Das Zentrum des Aufbaus © SKD Foto: Torsten-Pieter Rösler

Zum Schluss des Rundgangs gelangt man schließlich in die Mitte des Rondells. Dort befinden sich an den Seitenwänden die Infotafeln zu den Firmen, sowie zentral eine Loreblume in einer gläsernen Vase. Das Märchen wird in den letzen Szenebildern auf sinnliche Weise, ohne Worte, noch einmal erlebbar, sodass der Besucher das Erfahrene synästhetisch noch einmal Revue passieren lassen kann.

Weitere Mitwirkende Manufakturen in diesen Szenen waren unter anderem Weissfee GmbH und Deutsche Kunstblume Sebnitz.

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Über die Person und Werke von Hermann August Weizenegger könnt Ihr mehr auf seiner persönlichen Webseite erfahren.

Die falsche Blume – Frühlingszauber & Fürbitten

Freitag, 04. September 2015

Herzlich Willkommen (zurück) zu unserer Blogserie anlässlich der Ausstellung „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“. Die Schau kann noch bis zum 13. September im Wasserpalais, im Schloss Pillnitz bestaunt werden.

Heute setzen wir die Reise fort und begeben uns an die Stelle der Geschichte, an der Lore aufgrund des hohen Fiebers und der Erschöpfung noch in derselben Nacht nach ihrer Heimkehr verstirbt. Die Szene Frühlingszauber spiegelt das wundersame Ereignis des plötzlichen Frühlingserwachens, der von Lores Totenkranz ausgeht, in der ganzen Gegend wieder.

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Frühlingszauber“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Frühlingszauber“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

In langanhaltenden Wintern entwickelte sich daher die Tradition, dass sich alle Menschen der Gegend in der Kapelle versammelten und Lore in ihre Fürbitten einschlossen. Der Totenkranz und die Kapelle werden daher in der Szene „Fürbitten“ nachempfunden.

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Fürbitten“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Fürbitten“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Der Intarsien-Fußboden „Flora“ stammt aus der Werkstatt von Gunter Ludwig. Der Handwerksmeister und geprüfte Restaurator fertigt in Schmiedeberg neue, hochwertige Fußböden oder frischt bestehende, wertvolle Holzfußböden oder Dielungen fachmännisch auf. Aus verschiedenen Hölzern fertigt er zudem kunstvolle Intarsien nach Kundenwunsch.

Zunächst wird der grafische Entwurf der Blume in ein Schablonenmuster übertragen. Hierbei wird festgelegt, welche Farbigkeit durch welche Hölzer bewirkt wird und welche Maße die einzelnen Teile haben sollen. Bis ins kleinste Detail wird die feingliedrige Musteradaption geplant. Aus Esche, Roteiche und Eiche werden die einzelnen Elemente in Form flacher Plättchen zurechtgesägt, im Motiv angeordnet und anschließend so auf dem Trägermaterial verleimt, dass die eingelegten Holzstückchen bündig mit der Oberfläche abschließen. Zum Schluss erfolgt eine pflegende Nachbehandlung.

Die vier Wanddekor-Platten stammen aus dem Hause Meissen Couture®. Gegründet durch August den Starken im Jahre 1710, ist die Manufaktur Meissen® die älteste Porzellanmanufaktur in Europa. In den letzten Jahren entwickelte sie sich zu einer Luxusmarke, die unter dem Namen Meissen Couture® firmiert. Die Manufaktur Meissen® mit Sitz in Sachsen ist das Kompetenzzentrum für die Produktion hochwertiger Porzellanobjekte sowie für künstlerische Handmalerei in Perfektion. Seit 1918 ist die Gruppe Meissen Couture® im Besitz des Freistaates Sachsen und beschäftigt heute etwa 650 Mitarbeiter.

Teller mit der Loreblume in Aufglasur, © Meissen

Teller mit der Loreblume in Aufglasur, © Meissen

Nach der Zeichenschulausbildung erlernt der Porzellanmaler die traditionelle Meissener Handmalerei. Das Ausarbeiten von Dekoren kann vor dem Brand in Unterglasur- oder nach dem Brand in Aufglasurmalerei auf die Oberfläche des Porzellans erfolgen. Bei der Unterglasurmalerei ist zu beachten, dass sich die Farbpigmente durch den Brand verändern. Die Technik ist hierbei die selbe, wie bei der Aufglasur der 3 Teller „Flussteufel“ in der Szene „Geldsack“.

Doch nicht nur die Porzellanmalerei gehört zu dem Fachgebiet von Meissen Couture©, so fertigte die Manufaktur verschiedene Schmuckelemente für die Hängeleuchte „Meissenland“ in der Szene „Geldsack“.

Ausstellungsansicht der Hängeleuchte „Meissenland“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht der Hängeleuchte „Meissenland“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Da Porzellanfiguren nicht im Ganzen gefertigt werden können, formt man zunächst Einzelteile aus Porzellanmasse. Der Bossierer überarbeitet diese Einzelelemente und fürgt sie zu einem Ganzen zusammen. Schmluckelemente, wie etwa die Blüten, modelliert der Bossierer frei in der Handfläche oder mit Ausformhilfen.

Inzwischen bietet Meissen Couture© seinen Kunden eine Vielfalt von Produkten, so wurde die Produktpalette deutlich erweitert und reicht derzeit von Textilmode wie Braut- oder Abendkleider, über Accessoires wie Hand- und Brieftaschen bis hin zu Einstecktüchern

Weitere Mitwirkende Manufakturen in diesen Szenen waren unter anderem Deutsche Kunstblume Sebnitz und Rohleder Möbelstoffweberei GmbH, diese werden wir in einem der kommenden Beiträge vorstellen oder wurden bereits vorgestellt.

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Über die Person und Werke von Hermann August Weizenegger könnt Ihr mehr auf seiner persönlichen Webseite erfahren.

 

 

 

Die falsche Blume – Fieberwahn

Freitag, 21. August 2015

Herzlich Willkommen (zurück) zu unserer Blogserie anlässlich der Ausstellung „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“. Die Schau kann noch bis zum 13. September im Wasserpalais in Pillnitz bestaunt werden.

Wir nehmen Euch mit auf eine Reise durch die Sage der Lore. Heute begeben wir uns an die Stelle der Geschichte, an der Lore aufgrund der Strapazen der langen und komplikationsreichen Reise in der Stube zusammenbricht und im Fieberwahn ihrer Großmutter alles erzählt, was sie erlebt hat. Durch den Teppich auf dem Boden, das Bild an der Wand, die Blumen auf dem Tisch und die Quastenleuchte an der Decke wird in dieser Szene die gemütliche Stube nachempfunden.

Ausschnitt aus der Tanzchoreographie für die Szene „Fieberwahn“, zu sehen ist Lore, die ihrer Großmutter im Fieberwahn ihre Erlebnisse erzählt © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausschnitt aus der Tanzchoreographie für die Szene „Fieberwahn“, zu sehen ist Lore, die ihrer Großmutter im Fieberwahn ihre Erlebnisse erzählt © SKD, Foto: Ronald Bonss

Der Sessel und der zugehörige Hocker „Perianth“ wurden beide in der Krebes Raumausstattung & Polsterei gefertigt. Als Gesamtdienstleister bietet die Manufaktur sowohl die Maßanfertigung von Polstermöbeln, das Neupolstern und -beziehen als auch das Planen und Gestalten von Heimtextilien an. Das Berliner Ladengeschäft bietet die Möglichkeit, einen Einblick in das Handwerk als Raumausstatter zu erhalten – gläserne Wände erlauben den Blick hinter die Kulissen. Besonderen Wert legen Krebes auf die Kontrolle ökologischer Unbedenklichkeit und fairer Herstellungsbedingungen ihrer Stoffe.

Nach dem Entwurf Hermann August Weizeneggers und unter Berücksichtigung von Nutzen und Funktionalität wird das Sesselgestell aus Hartholz in der Tischlerei maßgenau angefertigt. Damit wird die Grundform des Möbels definiert und die notwendige Struktur für die Polsterung angelegt.
Danach werden auf dem Gestell kreuzweise Gurte mit Nägeln befestigt. Darauf näht man Sprungfedern, welche miteinander verschnürt und mittels Knoten in Form gebracht werden. Lagen von Bezügen und Füllmaterial werden aufgebracht, bis sie die Gestalt des geplanten Sessels haben – die sogenannte „Fasson“. Abschließend bezieht man diese Lagen mit dem eigens dafür angefertigten Möbelstoff.

Maßanfertigung des Sesselgestells aus Hartholz für Modell „Perianth“, Design: Hermann August Weizenegger, Ausführung: Krebes Raumausstattung & Polsterei, Foto und © Krebes Raumausstattung & Polsterei

Maßanfertigung des Sesselgestells aus Hartholz für Modell „Perianth“, Design: Hermann August Weizenegger, Ausführung: Krebes Raumausstattung & Polsterei, Foto und © Krebes Raumausstattung & Polsterei

Die Vase „Flussgeist“ stammt aus der Manufaktur Gotthard – Glas. Der Ausgangspunkt für Gotthard Petricks Glasarbeiten liegt in einem in Arsall-Technik gefertigten Stück, das ihn vor langer Zeit faszinierte: eine aufwändige Überfangtechnik für Glas. Daraufhin absolvierte er eine Ausbildung zum Diplomingeneur für Glashüttentechnik, machte sich als Produktionsoptimierer selbständig und entwirft heute selbst. Seine Arbeitsweise wurde sein Markenzeichen, das er 2010 als „Gotthard-Glas“ schützen ließ. Heute präsentiert Petrick seine Arbeiten in seinem Bad Muskauer Geschäft.

Bei dieser Vase werden mittels Überfangtechnik verschiedenfarbige Glasschichten in einer mobilen Aufheizkiste auf ein Grundglas aufgeschmolzen. Die typische Arsall-Technik, die Gotthard Petrick so beeindruckte, kann in der Szene Geldsack an einer Vase bestaunt werden. Hierbei wird auf die jeweils oberste Schicht – auf der Fläche des in dieser Farbe gewünschten Musterteils – eine säurebeständige Schutzschicht aufgezogen. Anschließend werden mit einem Säureverfahren die ungeschützen Flächen in mehreren Schritten herausgeätzt, um das mehrfarbige Blumenmuster zu erzeugen. Abschließend werden die Vasen durch Sandstraheln satiniert.

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Fieberwahn“ © SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Fieberwahn“ © SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

Jende Posamenten Manufaktur fertigte für diese Szene sowohl die Hängeleuchte „Quastenleuchte“ als auch die beiden Raffhalter „Forst“ für die Vorhänge an. Das Unternehmen zählt zu einer der letzten Manufakturen für traditionelle Posamenten (Besatzartikel auf textilen Endprodukten) in Deutschland. Gegründet wurde sie 1884 von Theodor Wagler in Berlin. Nachdem das Unternehmen drei Generationen lang in Berlin geführt wurde, wurde es 2006 in die Tuchmacherstadt Forst (Lausitz) verkauft, wo es 2013 Familie Jende aus der Insolvenz übernahm. Zum Sortiment gehören unter anderem verschiedenste Borten und Besätze, Schnuren und Fransen. Hauptsächlich in Handarbeit entstehen unterschiedlichste Quasten und Taue sowie gedrehte Textilkabel. Besonders aufwändig in der Gestaltung der Leuchte sind die beiden Baldachine. Die aus Holz bestehende Grundform wird von Hand mit einer zuvor gefertigten Gimpe (eine Art feste Schnur) berollt. Anschließend erfolgt die Bekettung mit dem Netz. Auf diese Art werden auch häufig die Facons von Quasten bearbeitet.

Ausstellungsansicht der Hängeleuchte „Quastenleuchte“ ©SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht der Hängeleuchte „Quastenleuchte“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ein besonderes Schmuckelement an dem Raffhalter ist das Spikat jeweils am Ende des Taus. Aus einer zuvor in Handarbeit hergestellten Gimpe wird per Hand ein Knoten gestochen. Das Spikat dient als Schmuckelement, aber auch als Abdeckung an dem Tau. Es ist in der Posamenterie auch an vielen anderen Produkten zu finden.

Raffhalter und Spikat „Forst“ in der Szene „Fieberwahn“ © SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

Raffhalter und Spikat „Forst“ in der Szene „Fieberwahn“ © SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

Weitere Mitwirkende Manufakturen in dieser Szene waren unter anderem Rohleder Möbelstoffweberei GmbH, Meissen Couture ® und Deutsche Kunstblume Sebnitz. Diese werden wir in einem der kommenden Beiträge vorstellen oder wurden bereits vorgestellt.

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Über die Person und Werke von Hermann August Weizenegger könnt Ihr mehr auf seiner persönlichen Webseite erfahren.

 

 

 

Die falsche Blume – Eiswasser & Flussteufel

Freitag, 14. August 2015

Herzlich Willkommen (zurück) zu unserer Blogserie anlässlich der Ausstellung „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“. Die Schau kann noch bis zum 13. September im Wasserpalais in Pillnitz bestaunt werden.

Wir nehmen Euch mit auf eine Reise durch die Sage der Lore. Heute begeben wir uns an die Stelle der Geschichte, an der Lore auf Ihrem Heimweg in den Sebnitzer Fluss einbricht und von dem zunächst erbosten Flussteufel gerettet wird. Die Szene „Eiswasser“ empfindet hierbei den Fluss und die schneebedeckte Winterlandschaft nach. Eine weitere kleinere Szene ist hierbei allein dem Flussteufel gewidmet und trägt daher auch seinen Namen.

Ausschnitt aus der Tanzchoreographie für die Szene „Eiswasser“, zu sehen sind Lore und der Sebnitzer Flussteufel © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausschnitt aus der Tanzchoreographie für die Szene „Eiswasser“, zu sehen sind Lore und der Sebnitzer Flussteufel © SKD, Foto: Ronald Bonss

Die drei Bettwäschen „Röntgenbotanik“, die im Hintergrund dieser Szene das Eiswasser simulieren, stammen aus der Manufaktur Curt Bauer GmbH, das mittelständische Familienunternehmen ist in vierter Generation seit über 130 Jahren tätig. Am Firmenstandort im erzgebirgischen Aue finden sich produktionsvorbereitende Bereiche wie zum Beispiel die Weberei oder Färberei. Das Hauptsortiment erstreckt sich von Haustextilien wie Bettwäsche oder Tischwäsche über Bekleidungsdamaste wie „Grand Boubou”-Kleidung bis hin zu technischen Textilien wie Laderaumabdeckungen. Besonderes Augenmerk legt das Unternehmen hierbei auf Qualität und Nachhaltigkeit.

Durch das Weben mit der Jacquard-Technik (Normale Webstühle können nur Gruppen von Kettfäden anheben – in der Jaquard-Technik können gezielt einzelne Kettfäden angehoben werden) können großflächige und detaillierte Musterungen mittels der programmierten Webstühle hergestellt werden.

In der Baumwollveredlung werden dann zuerst lose Faserenden abgesengt und das Textil gebleicht. Das darauf folgende Mercersieren verleiht der Wäsche durch Strecken der Fasern dauerhaften Glanz. Anschließend durchläuft das Textil unterschiedliche chemische und mechanische Methoden zur Herstellung der spezifischen Materialeigenschaften je nach Einsatzgebiet. Zuletzt wird das Textil beim Kalandern mit großem Druck und hoher Temperatur geglättet.

Ausstellungsansicht von einer der fünf Leuchten „Cumulus“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht von einer der fünf Leuchten „Cumulus“ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Die fünf, von oben herabhängenden Leuchten „Cumulus“ wurden in der Manufaktur Weissfee GmbH gefertigt. Seit mehr als 20 Jahren steht die Firma in der Tradition vogtländischer Stickerei und Spitzen-Herstellung und kombiniert diese Kenntnisse mit moderner Technik und zeitgenössischer Gestaltung. Geführt wird das in Mühltroff bei Plauen ansässige Unternehmen, das einst als Verbund zahlreicher kleiner Manufakturen entstanden war, von der Eigentümerin Heike Peter. Ihre Vorliebe für weiß in weiß gestickte Arbeiten führte 2008 zum jetzigen Firmennamen und einer inhaltlichen Neupositionierung, die darauf abzielt, exklusive Spitzen-Textilien herzustellen.

Die Gestalter brachen den Entwurf der Blume in ein zweidimensionales, ornamentales Muster um. Eine Besonderheit dieser Art der Spitzenfertigung ist es, zwischen den Garnen Leerräume entstehen zu lassen, ohne dass die Konstruktion instabil wird. Durch generative Programmierung verformt sich das Spitzenband der Lampenschirme nach Auslösung und aufwändiger Konfektionierung zu individuellen Spiralen.

In der kleinen, danebenliegenden Szene „Flussteufel“ ist der Likör „Sebnitzer Flussteufel“ mit zwei passenden Likörgläsern zu sehen. Der Likör wurde eigens für diese Ausstellung durch Augustus Rex® Erste Dresdner Spezielitätenbrennerei GmbH gebrannt.

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Flussteufel “ © SKD, Foto: Ronald Bonss

Ausstellungsansicht „Die falsche Blume. Ein Designmärchen von Hermann August Weizenegger“, Blick in die Szene „Flussteufel “ © SKD, Foto: Ronald Bonss

„Nil nisi optimorum – Nur vom Besten“ – getreu diesem Gebot hat Augustus Rex® im Jahr 2001 die „Erste Dresdner Spezialitätenbrennerei“ gegründet. Die alten Streuobstwiesen August des Starken bieten sowohl die Rohstoffbasis für die sortenreinen Destillate als auch den Namen des Unternehmens. Ziel von Augustus Rex® ist es, nicht mehr wirtschaftlich genutzte, alte Obstsorten zu erhalten, indem aus ihnen hochwertige Edelbrände hergestellt werden. Diese einmaligen Ressourcen an ungespritztem Obst ermöglichen es hocharomatische, sortenreine Destillate in großer Vielfalt und hoher Qualität herzustellen.

Der Kräuterlikör besteht aus 50 ausgewählten Kräutern und wird mit reinem Quellwasser und Alkohol in Fässern angesetzt. Nach sensorischer Prüfung durch die Destillateure erfolgt das Abrunden der Aromatik durch den Zusatz von Zucker. Nach einer Ruhezeit von bis zu sechs Wochen wird der Kräuterlikör in Flaschen handabgefüllt und etikettiert. Für den „Sebnitzer Flussteufel“ wurden individuelle Etiketten gefertigt. Das darauf zu sehende Motiv kann gleichermaßen als Teufelsfratze oder als Blumensilhouette interpretiert werden.

Außerdem beteiligt an diesen Szenen war unter anderem die Manufaktur Deutsche Kunstblume Sebnitz. Mehr zu dieser Manufaktur findet ihr in diesem Beitrag.

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Hermann August Weizenegger auf der Eröffnungsfeier von "Die falsche Blume" © SKD, Foto: Ronald Bonss

Über die Person und Werke von Hermann August Weizenegger könnt Ihr mehr auf seiner persönlichen Webseite erfahren.

 

 

 

 

Unikate – Gemeinsam Einzigartig

Donnerstag, 13. August 2015

Zum Abschluss der Ausstellung „Die Teile des Ganzen“ und der ihr gewidmeten Blogserie folgt heute unsere letzte Hintergrundgeschichte. Am Sonntag, den 16. August, endet die Schau!

Die ausgestellten Unikate im gleichnamigen Themenbereich stehen in mehrerlei Hinsicht für sich. Sei es, dass sie künstlerisch außergewöhnlich sind, die letzten ihrer Art repräsentieren oder von besonderem historischem Wert sind.

Wenn man den Ausstellungsraum betritt, fällt einem sofort eine direkt gegenüberliegende, hoch oben an der Wand angebrachte Stubentüreins Auge. Durch die schräge Öffnung wird ein dahinterliegender Spiegel sichtbar, dieser lässt einen Zugang zu einem weiteren Raum vermuten. Diese Symbolik weist auf den einstigen Zugang zur Hochschule für Bildende Künste. Dennoch bleiben die Fragen offen: Ist es wirklich eine Türe? Oder ist es lediglich ein verziertes Stück Holz? Türband, Beschläge und Rahmen fehlen. Ähnlich wie die dissoziierten Uhrzeiger und Uhrgehäuse steht dieses 202*76 cm große Objekt seiner Funktion enthoben auf einmal seltsam isoliert im Raum. Die Tür, die am 12. Januar 1876 und damit noch vor der Eröffnung des Kunstgewerbemuseums am 15. September 1876 zum Preis von 54 Mark aus dem Hamburger Kunsthandel angekauft worden war, ist ein interessantes Zeugnis der Sammelpolitik des Kunstgewerbemuseums während dessen Gründungsphase. Als Fragment, ohne Rahmen und selbst mit fehlenden Füllungsfeldern – nur eines von ursprünglich vier ist erhalten – schien sie dem Museum dennoch sammlungswürdig. Ausschlaggebend dafür müssen die reichen Schnitzereien des Rahmenbandes gewesen sein, die den Studenten der Kunstgewerbeschule als Anschauungsmaterial dienen sollten. Angezweifelt werden muss jedoch die ursprüngliche Datierung in das 16. Jahrhundert: Die Gestaltung des Füllungsfeldes lässt eher an das 17. Jahrhundert denken. Fragen wirft das Türschloss auf, das eine eigenwillige Konstruktion aus Riegel und Schlüsselschild darstellt: Da das Schloss nur flächig aufliegt und nicht durch das Türblatt hindurchgeht, war die Tür nur von einer Seite aus zu öffnen.

Ausstellungsansicht: #2703 Tür / Unbekannter Künstler, Holstein (?), 17. Jh. (?) © SKD,  Foto: Amac Garbe

Ausstellungsansicht: #2703 Tür / Unbekannter Künstler, Holstein (?), 17. Jh. (?) © SKD, Foto: Amac Garbe

Läuft man auf diesen Blickfang zu, kommt man nicht umhin einem ungewöhnlich gebauten Tisch seine Aufmerksamkeit zu schenken. Doch dieser erweist sich bei genauerer Betrachtung als eine Kunstkammer im Kleinen: In den im Korpus verborgenen acht Schub- und Einsatzkästen befinden sich perfekt eingepasst mehr als 200 Einzelteile: unter anderem Apotheken-und Badergerät, Schreibzeug, Spiele, wissenschaftliche Instrumente und ein Virginal. Das Kabinett weist in seiner einzigartigen Formidee und seinen Teilen frappierende Parallelen zu dem großen Kunstkammer-Kabinett in Uppsala sowie dem Pommerschen Kunstschrank (Berlin) auf, die beide vom Augsburger Kaufmann und Diplomaten Philipp Hainhofer (1578 –1647) konzeptioniert und unter Mitarbeit verschiedenster Augsburger Kunsthandwerker ausgestattet worden waren. Trotz fehlendem schriftlichen Nachweis deuten Konzeption und Umsetzung auf eine Autorenschaft Hainhofers hin. Das Tischkabinett und seine Ausstattung werden erstmals im nach 1732 erstellten Inventar der Dresdner Kunstkammer erwähnt. Nach Auflösung der Kunstkammer wurde das Stück 1832 dem Historischen Museum übereignet und im Zuge der Neuordnung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 1958 dem Kunstgewerbemuseum übergeben. Seit 2010 laufen intensive Forschungen, die das Kabinett als Ganzes sowie seine spannenden Einzelteile untersuchen.

#47714 Kunstkammerkabinett in Form eines Tisches / Konzeption: Philipp Hainhofer (zugeschr.); Kistler: Ulrich Baumgartner (zugeschr.), um 1630

#47714 Kunstkammerkabinett in Form eines Tisches / Konzeption: Philipp Hainhofer (zugeschr.); Kistler: Ulrich Baumgartner (zugeschr.), um 1630

Vom Eingang kommend, rechter Hand ist ein Tisch mit einer aus verschiedenfarbigen Stein- und Marmorsorten mit Blumen, Früchten, Vögeln und Insekten verzierten, außergewöhnlich wertvollen Platte zu sehen. Bei der in Pietra dura-Technik gefertigten Tischplatte handelt es sich um eine Florentiner Arbeit des frühen 17. Jahrhunderts. Pietra dura (ital. „harter Stein“) bezeichnet die Kunst der Verlegung von Bildern und Ornamenten mit Plättchen aus harten Steinsorten wie Achat, Chalcedon, Jaspis, Lapislazuli, Marmor, Perlmutt und Koralle. Das vom sächsischen Kurfürsten als Käufer um 1780 beauftragte Tischgestell im Louis XVI.-Stil entspricht dem Zeitgeschmack am Hof und nicht dem Stil der prächtigen Platte. Der Tisch wird 1786 im Inventar der kurfürstlichen Gardemeuble Dresden aufgeführt und 1793 in das Lustschloss Pillnitz übernommen. Die herausragende Bedeutung des Tisches zeigen zwei Vergleichsbeispiele: Ein offenbar sehr ähnlicher, seit 1945 vermisster Pietra dura-Tisch befand sich im Historischen Grünen Gewölbe Dresden und ist als Kriegsverlust zu verzeichnen. Das zweite Vergleichsbeispiel, nahezu identisch mit dem Pillnitzer Tisch, befindet sich im Musée du Louvre, Paris, und stammt aus der Sammlung des Kardinals Mazarin (1602 –1661), die nach dessen Tod von König Ludwig XIV. (1638 –1715) übernommen wurde.

Ausstellungsansicht: #47899 Wandtisch / Unbekannter Künstler, Florenz, frühes 17. Jh. (Platte), Sachsen, 1780–90 (Gestell) © SKD,  Foto: Amac Garbe

Ausstellungsansicht: #47899 Wandtisch / Unbekannter Künstler, Florenz, frühes 17. Jh. (Platte), Sachsen, 1780–90 (Gestell) © SKD, Foto: Amac Garbe